Geschäftsleitung
Satzungen, Verordnungen
Sitzungsdienst
Personalangelegenheiten
mehr...
Kämmerer
Haushaltswesen
Rechnungswesen
Liegenschaftsverwaltung
mehr...
Kasse
Abwicklung des Zahlungsverkehrs
Lohnsteuerangelegenheiten
Rundfunkgebührenbefreiung
mehr...
Standesamt / Meldeamt
Pass- und Einwohnermeldewesen
Personenstandswesen (Standesamt)
Friedhofswesen
mehr...
Sekretariat
Führerscheinangelegenheiten
Fundbüro
Führungszeugnisse
mehr...

Aktuelles der Gemeinde Sankt Englmar


senioren_alpaka1.jpg

Seniorentreff - schockverliebt in Alpakas und Esel

Am 14. Mai erwartete unsere Senioren etwas Besonderes. Unser Treffen fand diesmal nicht im Rathaus statt, sondern wir nutzten das schöne Wetter und machten einen kleinen Ausflug in unsere Nachbargemeinde Haibach zum Hof der Familie Wiesmüller.

Dort warteten schon 6 Alpakas und ein Esel auf uns und wir durften mit den sehr zutraulichen Tieren eine kleine Wanderung zu einem idylisch gelegenen Weiher machen.

Vorher erklärten uns Doris und Katharina Wiesmüller die Charaktere der einzelnen Tiere und wie wir mit ihnen umzugehen haben. Es war für alle Beteiligten ein wirklich sehr schönes Erlebnis, mit den Tieren gemeinsam zu wandern. Die Alpakas und auch der Esel haben ein sehr beruhigendes und freundliches Wesen und man war sehr schnell "schockverliebt" in die Tiere. Auf halber Strecke gab es zur Stärkung Wasser mit Holundersirup, Handwürste und Brezen, bevor wir uns dann wieder auf den Rückweg zum Hof machten. Dort mussten wir uns leider schweren Herzens von den lieben Tieren und auch von unseren Gastgebern verabschieden. Alle waren sich einig, dass es wieder ein sehr gelungener und erlebnisreicher Nachmittag war!

Unser nächstes Treffen findet am 18.06. wieder um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Gerne können sich noch weitere Personen dem Kreis anschließen. Bitte nicht zögern und gleich unter der Telefonnummer 09965/810979 bei Claudia und Robert Piermeier melden, damit wir ein bisschen planen können. Natürlich kann man auch ganz spontan vorbei kommen. Das Ganze soll keine Verpflichtung sein und jeder kommt einfach, wenn man Zeit und Lust dazu hat.


foerderervereinung_jhv_2024.jpg

Stefan Meier neu im Vorstand der Förderervereinigung Sankt Englmar

Pfingsten 2024 wird drei Tage gefeiert – reibungslose Neuwahlen

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung der Förderervereinigung Sankt Englmar im Café Greindl skizzierte stellv. Vorsitzender, Bürgermeister und Kreisrat und Anton Piermeier den Planungsstand für das Pfingstfest und das Englmarisuchen 2024.

So dauere das weltliche Pfingstfest 2024 von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag. Veranstaltet würde dies vom EC Hirschenstein in Kooperation mit dem WSV Sankt Englmar e.V.. Am Samstag, 18.05.2024 gebe es für „Junge und Junggebliebene“ eine „Gipfel-Revival-Party“. Am Pfingstsonntag, 19.05.2024 finde ab 11.00 Uhr ein von Elmar Pfender und Andreas Aichinger initiiertes Musikantentreffen statt. Abends sei vor dem Englmarisingen mit dem „Mannerg’sang 2.0“ wieder ein Standkonzert mit Auftritten von Gruppen des Heimat- und Volkstrachtenvereins Sankt Englmar am Kirchplatz angedacht.

Als Ehrengast beim Englmarisuchen 2024 am Pfingstmontag, 20.05.2024 begrüße man den Windberger Abt, Petrus Adrian Lerchenmüller. Er werde auch die Festpredigt halten. Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes zeichne wie schon 2023 der Festspielchor Neukirchen verantwortlich.

In seinem Rechenschaftsbericht zeigte Piermeier auf, dass man mit dem Verlauf des Pfingstfestes und des Englmarisuchens 2023 sehr zufrieden gewesen sei. Man habe gutes Wetter gehabt, der Ablauf habe reibungslos geklappt und mit der Landtagspräsidentin Ilse Aigner und dem Bezirkstagspräsidenten Olaf Heinrich habe man sehr angenehme Ehrengäste in Sankt Englmar willkommen heißen dürfen.

Darüber hinaus habe man mit einer Delegation bei der Auszeichnung des Englmarisuchens als „Immaterielles Kulturerbe der Bundesrepublik Deutschland“ in Potsdam teilgenommen.

Vorsitzender, Ortsgeistlicher, H. H. Pater Simeon Rupprecht bat um eine Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder Josef Edenhofer und Josef Reiner. Dem verstorbenen Max Kiefl wird ebenso gedacht. Dieser habe sich viele Jahrzehnte sehr stark für die Förderervereinigung engagiert und beispielsweise die Festabzeichen angefertigt, gehörte dem Verein aber nicht an.

Ein Gottesdienst war der Jahreshauptversammlung in der Pfarrkirche um 19.00 Uhr vorausgegangen.
Schatzmeisterin Sabine Limmer konnte von einem sehr erfreulichen Kassenplus berichten. Die Kirchenverwaltung, die die Prüfung der Kasse übernommen hatte, attestierte der Schatzmeisterin einwandfreie Arbeit.

Nach der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft wies Anton Piermeier darauf hin, dass erster und zweiter Vorsitzender laut Satzung Ortsgeistlicher und Bürgermeister seien. Eine Wahl sei deshalb nicht notwendig. Pater Simeon Rupprecht und Bürgermeister Anton Piermeier führen demnach den Verein für die nächsten vier Jahre weiter. Als Schriftführer wurde stellv. Landrat und 2. Bürgermeister Andreas Aichinger wiedergewählt. Die Kasse bleibt auch künftig in den bewährten Händen von Sabine Limmer. Bei den Wahlen zu den Beisitzern erhielten Stefan Meier und und Alfons Venus das Vertrauen. Josef Eidenschink, der nicht mehr als Beisitzer angetreten war, wurde vom Bürgermeister im Anschluss verabschiedet. Eidenschink habe 24 Jahre als Beisitzer mitgewirkt. Gerade seine unbestrittene Expertise als Heimatforscher sei hier ein unverzichtbares Gut gewesen. Der stellv. Vorsitzende verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, auf diese weiter zurückgreifen zu dürfen. Nicht zuletzt sei sie ein sehr wichtiges Moment beim Bewerbungsprozess zum Immateriellen Kulturerbe gewesen.

Astrid Piermeier referierte sodann über die Zeit vom Beginn der Initiative, sich mit dem Englmarisuchen als Immaterielles Kulturerbe zu bewerben bis hin zur Auszeichnung in Potsdam mittels PowerPoint Präsentation. Sie erhielt dafür, wie für ihren unermüdlichen Einsatz während des Bewerbungsprozesses, viel Lob.

Abschließend wurde traditionsgemäß das Englmari-Liedgut gepflegt. Max Bernhard, der Chorleiter des Mannerg’sang 2.0, spielte die Melodien mit seinem Akkordeon, sodass die Anwesenden kräftig und fleißig mitsingen konnten.


Musik am Seniorennachmittag

Am 09. April hat uns zu Kaffee, Tee und Kuchen Lisa Piermeier besucht und unseren Senioren kleine Fragen zu ihren Handys beantwortet. Sie hatte bei individuellen Fragen verschiedene Tipps parat und konnte die eine oder andere "unerklärliche Meldung, die immer wieder kommt" (Jeder kennt das :-) ) bereinigen.

Und dann war Elmar Pfender, der allseits bekannte und geschätzte "Vollblut-Musiker", bei uns zu Gast. Neben altbekannten, lustigen und manchmal auch etwas nachdenklicheren Liedern wurde viel gelacht und mitgesungen. Man konnte in den Gesichtern unserer Senioren die Freude und die Unbeschwertheit sehen und gespannt lauschten sie auch den zum Teil sehr lustigen Erzählungen von Elmar, wie es bei ihm in Kindheitsjahren mit der Musik los ging. Schon sehr früh musizierte er zusammen mit seiner Oma und wenn er damals auch nicht immer gerne zum Unterricht ging blieb er doch mit Eifer dabei und es hat sich gelohnt. Er erklärte uns die Funktionsweise seiner "Quetschn" - er hatte übrigens ein Instrument dabei, das ein Unikat ist und extra nach seinen Wünschen angefertigt wurde - und erzählte uns von dem Werdegang seiner Musikerkarriere bis hin zu den Auftritten bei den "Brettlspitzen" im Bayerischen Fernsehen zusammen mit unserem Englmarer "Gstanzlsänger" Andreas Aichinger. Alle Anwesenden waren sich einig, dass es wieder einmal ein sehr gelungener und kurzweiliger Seniorentreff war.

Unser nächstes Treffen findet am 14.05. wieder um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Gerne können sich noch weitere Personen dem Kreis anschließen. Bitte nicht zögern und gleich unter der Telefonnummer 09965/810979 bei Claudia und Robert Piermeier melden, damit wir ein bisschen planen können.
Natürlich kann man auch ganz spontan vorbei kommen. Das Ganze soll keine Verpflichtung sein und jeder kommt einfach, wenn man Zeit und Lust dazu hat.


senioren_januar2024.jpg

Seniorentreff im Januar

Am 09.01. ging es wieder los mit dem ersten Seniorentreff in 2024 und es war schön zu sehen, dass sich alle schon auf das Treffen gefreut hatten.

Diesmal gab es zum Auftakt Prosecco/Orangensaft, da die Eheleute Dederichs an diesem Tag ihren Hochzeitstag feiern durften und aus diesem Anlass Häppchen und einen kleinen Umtrunk spendierten. Zusätzlich hatte Detlef noch eine Überraschung parat. Er hatte einen alten Gramola (tragbares Grammophon) und einige Schellack-Platten mit alten deutschen Schlagern mitgebracht, die er dann zum Besten gab. Bei den Klängen kam durchaus ein Hauch von Nostalgie auf und unsere Senioren schwelgten in Erinnerungen von früher. Zusätzlich gab es natürlich wie immer Kaffee, Tee und hausgemachten Kuchen und es wurde besprochen, was wir in diesem Jahr in unseren Treffen evtl. unternehmen könnten. Es waren einige interessante Vorschläge dabei und mal sehen, was wir dieses Jahr alles umsetzen können.
Nach ein paar Bewegungsübungen für die doch teilweise schon etwas steifen Gelenke gingen wir wieder zum spielerischen Quiz über und unsere Senioren stellten sowohl ihre Fertigkeiten beim Werfen und Fangen, als auch beim Beantworten der teilweise doch kniffligen Fragen unter Beweis. Hier wurde wieder viel gelacht, das Gedächtnis trainiert und auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz.

Unser nächstes Treffen findet am 20.02.2024 wieder um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Gerne können sich noch weitere Personen dem Kreis anschließen. Bitte nicht zögern und gleich unter der Telefonnummer 09965/810979 bei Claudia und Robert Piermeier melden, damit wir ein bisschen planen können. Natürlich kann man auch ganz spontan vorbei kommen. Das Ganze soll keine Verpflichtung sein und jeder kommt einfach, wenn man Zeit und Lust dazu hat.


jugendversammlung2023.jpg

Foto: Andi Aichinger

Jugendversammlung 2023 Sankt Englmar

Neues Format kommt gut an in Sankt Englmar!

Jugendbeauftragter Troiber und Bürgermeister Piermeier informieren bei Jugendversammlung

90 aufschlussreiche und vor allen Dingen interessante Minuten seien es gewesen, waren sich die Teilnehmer der ersten Jugendversammlung in Sankt Englmar einig. Diese eigens für Jugendliche konzipierte Bürgerversammlung hatten Bürgermeister Anton Piermeier, Jugendbeauftragter Lukas Troiber und 2. Bürgermeister Andi Aichinger entwickelt. In drei Einheiten zu jeweils 30 Minuten sollte die aktuelle Situation der Gemeinde fundiert vorgestellt und auch die Meinung der Anwesenden gehört werden.

Im ersten Block führte Bürgermeister Piermeier durch das Rathaus. Er erwähnte, dass das Gebäude eine über 100-jährige Geschichte habe und unter anderem auch schon als Schule gedient habe. Die letzte Sanierung sei Ende des vergangenen Jahrhunderts durchgeführt worden, was man an der ein oder anderen Ecke leider auch sehe. Vom Sitzungssaal, dem Herzstück der Gemeindepolitik, ging es zur Tourist-Info. Diese sei eine Besonderheit, da nicht jede Gemeinde in Bayern eine solche Abteilung habe. Darüber hinaus sei der Tourismus einfach essentiell für das Bergdorf. Gäste und Betriebe benötigten allerdings gleichermaßen gute und kompetente Ansprechpartner.  Mit Astrid Piermeier und ihrem Team könne man das gewährleisten. Die Verwaltung gliedere sich in Hauptamt, Bauamt, Kämmerei, Kasse, Standesamt und Einwohnermeldeamt. Anton Piermeier erläuterte dazu, dass es ein echter Vorteil sei, diese zentralen Bestandteile vor Ort zu haben und Sankt Englmar nicht einer Verwaltungsgemeinschaft angeschlossen sei. Weite Wege für Bürger seien nicht notwendig.

Den zweiten Block bestritten Jugendbeauftragter und Bürgermeister abwechselnd. Dabei wurden in jeweils drei Minuten zehn aktuelle Themen angesprochen. Zunächst führte Piermeier zur Verkehrsüberwachung aus. Mittels dieser wolle man Gäste und Bürger keinesfalls gängeln, jedoch müssten Parkverbote eingehalten und Parkgebühren entrichtet werden. Aus diesem Grund sei man dem Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz beigetreten. Die Überwachung und eine mögliche Sanktionierung würden hier rechtssicher gewährleistet. Jugendbeauftragter Troiber sprach das Jugendtaxi und dessen Vorteile für Jugendliche an. Auch Inhaber der Juleica oder der Ehrenamtskarte profitierten. Vom Jugendtaxi ging es zum ÖPNV. Dank der ab 01.01.24 startenden Linie, die einen Stundentakt von Bogen nach Viechtach bringe, ergebe sich hier eine deutliche Verbesserung. Außerdem könne man mit einem ebenfalls geplanten On-Demand Verkehr weitere Bedarfe abdecken. Ein „Bürgerbus“ sei in Kooperation mit der Firma Mikar beschlossen und eingepreist. Das Feuerwehrwesen beleuchtete Troiber und stellte klar, dass man seitens der Gemeinde hinter den drei Ortsfeuerwehren stehe. Dies hätten die Investitionen der Vergangenheit deutlich gemacht. In Sachen Kinderbetreuung habe man sich gut aufgestellt, konstatierte der Bürgermeister, allerdings müsse man nach dem Ausbau der Kita jetzt die Schule ins Visier nehmen. Erste Punkte seien im Gemeinderat erörtert worden, schließlich wolle man dem Rechtsanspruch auf Ganztagesbetreuung für Grundschulkinder im Jahr 2026 auch gerecht werden. Dass sich eine Kommune entwickle, sei unabdingbar, fuhr der Jugendbeauftragte fort. Mit dem Mischgebiet Ahorn könne dazu ein wichtiger Schritt getan werden. Die medizinische Versorgung könnte hier eine deutliche Aufwertung erfahren. Die Situation im Berghof schilderte der Bürgermeister als nicht zufriedenstellend. Allerdings hätten Gemeinde und Landratsamt ihre Hausaufgaben gemacht. Jetzt müsse man die Urteile des Gerichts abwarten. Troiber skizzierte anschließend das gastronomische Angebot Sankt Englmars. Vergleichsweise sei man gut aufgestellt, jedoch machten es die allgemein gültigen Rahmenbedingungen den Wirten nicht einfach. Ein Gewinn sei die von Astrid Piermeier entwickelte Gastro-App, weil man schnell überblicke, wer, wann, wo geöffnet hat. Die angedachten Planungen zum Naturferienresort skizzierte Anton Piermeier. Eine Investition in die Zukunft des Tourismus sei sehr gut, jedoch fänden momentan noch Gespräche zur genauen Ausgestaltung dieser statt. Als letzten Themenblock beleuchtete Lukas Troiber erneuerbare Energien in Sankt Englmar. Mit einer Satzung für PV-Freiflächenanlagen habe die Gemeinde hierfür passende Rahmenbedingungen geschaffen und auch der Windkraft stehe man positiv gegenüber.

Im letzten Teil stand die Diskussion im Mittelpunkt. Gerade die anstehende 72-Stunden Aktion und die Beteiligungsmöglichkeit der KLJB waren dabei Schwerpunkte.

Abschließend bedankten sich Bürgermeister und Jugendbeauftragter für die Teilnahme und stellten in Aussicht, diese Form der Versammlung auch 2024 wieder zu veranstalten.


seniorentreff112023.jpg

Seniorentreff November 2023

Beim letzten Seniorentreff für das Jahr 2023 stand hauptsächlich das gemeinsame Spielen und das gemütliche Beisammensein im Vordergrund. Nach ein paar einfachen aber effektiven Gymnastikübungen zu Beginn, bei denen speziell unserem "Vorturner" Detlef ein besonderer Dank auszusprechen ist, gab es wie immer Kaffee, Tee und hausgemachten Kuchen und schon sehr bald ging man zum gemeinsamen Spielen über. Hier wurde wieder viel gelacht, das Gedächtnis trainiert und auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz.

 

Wir blicken auf ein Jahr zurück, in dem wir in unseren Treffen informative Vorträge (Vorsorgevollmachten, Patientenverfügung, Betrugsprävention, Ernährungsberatung, Gesundheit generell, Bildervortrag Six Franz-Xaver, etc), interessante und kurzweilige "Ausflüge" (Xperium, Kindergarten) und lustige Spiele- und Ratschnachmittage (auch mal mit musikalischer Unterstützung durch Englberger Miche) erleben durften. Wir bedanken uns bei unseren Senioren für ihr immer zahlreiches Erscheinen, für ihr reges Interesse und ihre Offenheit in Bezug auf die unterschiedlichen Aktivitäten, für die selbstgebackenen Kuchen und vor allem für die immer lustige und kurzweilige gemeinsame Zeit!

 

Nachdem wir im Dezember ja ein kleine Pause eingelegt haben, geht es im Januar wieder wie gewohnt weiter! Wir freuen uns schon auf Euch!

Unser nächstes Treffen findet am 09.01.2024 wieder um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Gerne können sich noch weitere Personen dem Kreis anschließen. Bitte nicht zögern und gleich unter der Telefonnummer 09965/810979 bei Claudia und Robert Piermeier melden, damit wir ein bisschen planen können.

Natürlich kann man auch ganz spontan vorbei kommen. Das Ganze soll keine Verpflichtung sein und jeder kommt einfach, wenn man Zeit und Lust dazu hat.


senioren_okt2023.jpg

Seniorentreffen

Zu unserem letzten Treffen haben wir Frau Beata Ziegmann eingeladen.
Sehr gerne kam Sie der Einladung nach und hat uns mit Ihren Ausführungen einen sehr kurzweiligen und vor allem überaus interessanten Einblick in den menschlichen Körper, dessen Abläufe und Zusammenhänge gegeben. Frau Ziegmann ist Osteopathin, Physiotherapeutin und beschäftigt sich intensiv mit Ernährung und deren Auswirkung auf unseren Organismus und somit auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.

Bei diesem Vortrag ging es speziell um die Darmgesundheit und um alle involvierten Organe, die bei der Verdauung eine große Rolle spielen. Zur Veranschaulichung hatte sie einen Querschnitt des menschlichen Oberkörpers in Form eines Gummikörpers dabei. Hier konnte sie uns genau erklären, wie das Kuchenstück, das wir gerade genießen, verdaut wird. Alle hierzu benötigten Organe hat sie uns plastisch gezeigt und deren Aufgaben erläutert. Man merkte sehr schnell, dass dieser Vortrag auf großes Interesse stieß und sich ein reger Austausch ergab. Frau Ziegmann hat mir nach der Veranstaltung gesagt, dass es ihr eine große Freude war, bei uns gewesen zu sein. Gerne wird sie uns im nächsten Jahr wieder besuchen, um uns wieder einen Einblick in einen anderen Bereich ihrer Arbeit und unseres Körpers zu geben. DENN GESUNDHEIT IST NICHT NUR DIE ABWESENHEIT VON KRANKHEIT!!!!!

Unser nächstes Treffen findet am 14.11.2023 wieder um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Im Dezember entfällt der Seniorentreff und im Januar geht es dann in gewohnter Weise wieder weiter.

Gerne können sich noch weitere Personen dem Kreis anschließen. Bitte nicht zögern und gleich unter der Telefonnummer 09965/810979 bei Claudia und Robert Piermeier melden, damit wir ein bisschen planen können.
Natürlich kann man auch ganz spontan vorbei kommen. Das Ganze soll keine Verpflichtung sein und jeder kommt einfach, wenn man Zeit und Lust dazu hat.

Ferienprogramm 2023 fand sehr guten Anklang

Liebe Sankt Englmarer,

auch das Ferienprogramm 2023 fand sehr guten Anklang. Allen Kindern und Euch Eltern möchten wir dafür gleich an dieser Stelle „Vergelt’s Gott“ sagen!

Insgesamt konnten wir bei den fünf Veranstaltungen heuer 130 Kinder und Jugendliche betreuen. Im Vergleich zum Vorjahr (114 Kinder und Jugendliche) bedeutet das eine Steigerung um 14%. Darüber freuen wir uns sehr.

Besonders bedanken aber wollen wir uns bei
- allen ehrenamtlichen Betreuern und Unterstützern bei den Veranstaltungen
- dem Busunternehmen Peter Wanninger für das gute Miteinander
- Bürgermeister Anton Piermeier für die konstruktive Zusammenarbeit und das Überlassen der Turnhalle und des Jugendheims
- dem Reinigungspersonal der Schule und dem Bauhof für die Unterstützung bei den Aufräumarbeiten nach der „langen Nacht“ in der Turnhalle
- Wirt Momo vom CATTARO und „Waidler“ mit Team vom GASTHAUS BAYERWALD für das Sponsoring der Speisen bei der „langen Nacht“ in der Turnhalle
- Marlene Aigner für ihr „bezauberndes“ Angebot
- Sternekoch Michael Ammon und seinem Team der „Alten Mühle“ für die Zeit und die Spende an den Elternbeirat der Kita Sankt Englmar
- dem Heimat- und Volkstrachtenverein für die Durchführung des Kinderkinos mit allem, was dazu gehört…😉

2024 versuchen wir, die bewährten und beliebten Formate wie z. B. die Tour mit den Bürgermeistern, das Kinderkochen oder das Kinderkino wieder anzubieten. Sicher aber wird es – wie auch jetzt – Neues oder vielleicht eine Neuauflage von erfolgreichen Formaten geben… Unser Wunsch bleibt überdies, das Programm für Jugendliche noch attraktiver zu gestalten.

Maria Schötz
Lukas Troiber
Andi Aichinger


kinofeeling_im_jugendheim.jpg

Kinoabend des Heimat- und Volkstrachtenvereins Sankt Englmar

Kinoabend des Heimat- und Volkstrachtenvereins Sankt Englmar e. V. im Jugendheim

Zum Abschluss des Ferienprogramms 2023 stand am letzten Ferienwochenende noch einmal ein ganz besonderes Event auf der Agenda.
Unter dem Motto „Licht aus - Spot an“, lud der Heimat- und Volkstrachtenverein Sankt Englmar e. V. im Jugendheim zum Kinoabend ein. Der Besuch von 27 Kindern zeigte den fleißigen Helfern, dem Team bestehend aus Ingrid Stieglbauer, Antonia Venus, sowie Carina und Manuel Paukner, dass Kino auch in heutiger Zeit keinesfalls „out“ ist.
Für passendes Kino-Flair sorgte nicht nur das abgedunkelte Jugendheim, auch verschiedenste Getränke, u. a. Limonade, Apfelschorle und Wasser, sowie unzählige Snacks trugen zum Lichtspielfeeling bei. Natürlich durfte auch das obligatorische Popcorn nicht fehlen. Dass alle Teilnehmer eingeladen waren, ist dabei eine schöne Geste der Verbundenheit.
„Das war schon eine kleine Herausforderung“, so Jugendleiterin Ingrid Stieglbauer, „bis alle mit Essen und Trinken versorgt waren“, doch mit Unterstützung ihrer Helfer konnte der Film „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“, nach ca. 15 Minuten endlich starten.
Da die Snacks natürlich nicht für die kompletten eineinhalb Stunden Filmdauer reichten, wurde kurzum noch einmal eine ungeplante Verpflegungspause eingelegt…
Jungend- und Sportbeauftragter Lukas Troiber dankte dem Heimat- und Volkstrachtenverein um Vorsitzendem Alfons Venus für die Umsetzung dieses tollen Programmpunktes und auch Bürgermeister Anton Piermeier, dass das Jugendheim für diesen Zweck genutzt werden durfte.
Das Planungsteam des Ferienprogramms um Maria Schötz, Lukas Troiber und Andi Aichinger war sich nach dem Kinoabend einig: „Dieses Veranstaltungsformat muss auch im kommenden Jahr unbedingt wieder im Ferienprogramm enthalten sein.“


ferienprogramm_zauberkurs.jpg

Auf den Spuren Harry Potters… in Sankt Englmar

Zu kleinen Magiern ausgebildet wurden 19 Sankt Englmarer Kinder im August von der Zauberlehrerin Marlene Aigner aus Kirchaitnach.

Mit ihrer Verpflichtung war den Organisatoren des Ferienprogramms Lukas Troiber, Maria Schötz und Andi Aichinger ein Glücksgriff gelungen. In 90 Minuten brachte sie dem Nachwuchs aus dem Bergdorf im örtlichen Jugendheim bei, durch Konzentration, liegende Korken in einem Becher zum Stehen zu bringen. Außerdem weihte sie die kleinen Hexenmeister in die große Kunst des Gedankenlesens ein. Schließlich durften auch die berühmt berüchtigten Kartentricks nicht fehlen. Die anschließende, große Zaubershow beeindruckte alle anwesenden Eltern und Geschwister, die nicht selten selbst den großen Magiern assistieren durften. War die Konzentration, die immer wieder beschworen wurde, im Raum, gelang es jedem Teilnehmer, seinen Trick mit Bravour zu zeigen. Als kleines Highlight demonstrierte Marlene Aigner am Schluss, dass sich ein ganz leeres Malbuch mit Hilfe der Formel „Abrakadabra Simsalabim“ zunächst mit Vordrucken und schließlich mit Farben füllen lässt. Die Kleinen staunten darüber nicht schlecht. Erzählungen vieler Eltern nach wurde zu Haus eifrig weiter gezaubert und so dem großen Idol Harry Potter nachgeeifert…


michael_ammon_und_die_kinder_haben_spass.jpg

Sternekoch Ammon fasziniert Nachwuchs

Kids kochen Köstlichkeiten – Sternekoch Ammon fasziniert Nachwuchs mit „Einfach – Genial“

Pizza – gerade auch als Imbiss und nahezu gleich in welcher Variation – mögen Kinder bekanntermaßen liebend gerne. Ursprünglich stammt das Wort ja vom langobardischen „pizzo“ oder „bizzo“, was dem deutschen „Bissen“, oder eben einem „Imbiss“, entspricht. Allerdings kann Pizza wesentlich mehr. Das bewies Sternekoch Michael Ammon bei der Veranstaltung „Kids kochen Köstlichkeiten“ im September in der „Alten Mühle“.

Den insgesamt 24 Kindern, aufgeteilt in zwei Gruppen, schmeckte es am Ende nicht nur vortrefflich, sie waren begeistert, wie gut eines der italienischen Nationalgerichte, gerade auch selbst zubereitet, sein kann.
Nachdem Aufsichtsperson Alina Hien die Formalia erledigt hatte, ging es schon an das fachkundige Ausrollen des Pizzateigs. Ammon erläuterte hier den durchwegs interessierten und aufmerksamen Kindern, was man für einen gelungenen Teig unbedingt berücksichtigen sollte. Nicht zuletzt komme es auch auf die Qualität der Zutaten hierfür an. Zusätzlich gab es für das Zerkleinern des Gemüses Tipps vom Profi. Dessen Schnelligkeit und Professionalität beim Schneiden sorgte für viel Staunen und Bewunderung bei den Kindern.

Als alles angerichtet war und der Backofen inmitten des Biergartens der „Mühle“ knisterte und knackte, konnte jeder Teilnehmer seine Pizza nach eigenem Belieben belegen. Die Ergebnisse versetzten die Gaumen der Kids in Hochstimmung.

Alina Hien bedankte sich im Namen der Gemeinde und des Jugendbeauftragten für die Zeit und das Engagement zum Wohle der Kinder und nicht zuletzt für die schöne Geste der Verbundenheit Ammons, den Unkostenbeitrag an den Elternbeirat der Kita Sankt Englmar zu spenden. Der Sternekoch dankte den Organisatoren Lukas Troiber, Maria Schötz und Andi Aichinger sowie besonders der Aufsicht Alina Hien ebenfalls und meinte, ihm sei es Herzensanliegen, Kindern Freude am Umgang mit frischen und gesunden Lebensmitteln sowie Kochen zu vermitteln. Außerdem habe sich wieder eindrucksvoll gezeigt, dass vermeintlich Einfaches „einfach genial“ sein kann.


zoonuernberg_ferien2023-2.jpg

„Unterwegs mit den Bürgermeistern“ als Magnet – Tiergarten Nürnberg beeindruckt

Wie auch schon die letzten Jahre erwies sich die Auftaktveranstaltung des Sankt Englmarer Ferienprogramms „Unterwegs mit den Bürgermeistern“ als Teilnehmermagnet.

49 Kinder und Eltern traten am ersten Ferientag die Reise zum Tiergarten Nürnberg an. Bürgermeister Anton Piermeier und dessen Stellvertreter Andi Aichinger und Judith Kurtenbach begrüßten am Morgen die zahlreichen Mitfahrer und stellten das genaue Programm vor.

In Nürnberg angekommen, gab es für Klein und Groß gleichermaßen viel zu bestaunen. Die Anzahl der lebenden, verschiedenen Tiere ist doch beachtlich. Die Giraffen, einen Löwen oder auch den Leoparden aus nächster Nähe betrachten zu können, sorgte nicht nur bei den Kindern für viele „Ohs“ und „Ahs.“ Die Ausmaße dieser Erdenbewohner sind doch beeindruckender als oftmals in der Vorstellung angenommen.

Das Highlight für die Gruppe war sicher der Besuch der Delfinshow im Delfinarium. Faszinierend, wie Pfleger mit diesen trainieren und welche Kunststücke die Wale sehr zur Freude der Besucher zeigen. Nach einem kurzweiligen Tag in der Frankenmetropole konnte Bürgermeister Piermeier in nur glückliche Gesichter blicken. Er bedankte sich zunächst bei allen Kindern für ihre Teilnahme. Außerdem fügte er an, dass man diese mitsamt ihren Eltern, welche die drei Gemeindeoberhäupter bei der Aufsicht unterstützten, seitens der Kommune nur zu gerne eingeladen hätte.

Abschließend vergaß es der Bürgermeister nicht, seinen Stellvertretern und dem Organisationsteam des Ferienprogramms um Jugend- und Sportbeauftragten Lukas Troiber sowie den Mitgliedern des Gemeinderats Maria Schötz und Andreas Aichinger Vergelt’s Gott zu sagen. Sie hätten die Tour wieder bestens geplant und auch erfolgreich umgesetzt. Nicht unerwähnt sollte das Busunternehmen Wanninger aus Großlintach bleiben, weil es die Gruppe mit viel Geduld und dem richtigen Gespür für Kinder gut und wohlbehalten nach Nürnberg und dann auch wieder nach Sankt Englmar gebracht habe. Wenn ein Format erfolgreich ist, wird es auch künftig Bestandteil des Ferienprogramms sein. Darüber waren sich Kinder, Bürgermeister, und Eltern einig. Attraktive Ziele finde man immer und nicht zuletzt seien doch gerade Kinder und Jugendlichen jede Sekunde wert, so das Fazit.


menschenmemory2023-2.jpg

Spielenacht in der Sankt Englmarer Turnhalle

Spielenacht in der Sankt Englmarer Turnhalle sorgte für Spannung und Spaß bei Kindern
Zweite Veranstaltung des Ferienprogramms sehr gut angenommen

25 Kinder durften Nicole Stahl und Andi Aichinger am gestrigen Dienstagnachmittag zur „Spielenacht in der Turnhalle“ in Sankt Englmar willkommen heißen. Es handelte sich hierbei um die zweite Veranstaltung im Rahmen des gemeindlichen Ferienprogramms.
Beim Kennenlernspiel am Anfang sollte der Nachwuchs selbst darauf kommen, dass man auf die –fiktive– Reise nach Amerika nur Gegenstände mitnehmen darf, die mit dem gleichen Buchstaben wie der eigene Vornamen beginnen. Beim dritten Anlauf war dies dann jedem Teilnehmer klar und alle hatten sich ein klein wenig besser miteinander bekannt gemacht. Im Anschluss waren die Kleinen richtig gefordert. Bereits auf einer Turnbank stehend, war die Aufgabe, sie sich nach Geburtstagen aufsteigend richtig aufzustellen. Tücke dabei war, dass niemand von der Bank steigen oder gar fallen durfte. Weil dies die Gruppe gut gemeistert hat, gab es zur Belohnung Gummibärchen.
Die verschiedensten Bewegungsspiele im Freien fanden viel Anklang. Fußball und „Menschen-Memory“ aber waren eindeutig die Favoriten. Zu diesem Programmpunkt gaben sich Jugend- und Sportbeauftragter Lukas Troiber und Bürgermeister Anton Piermeier ein Stelldichein. Auch den beiden Kommunalpolitikern machte es sichtlich Spaß, beim „Menschen-Memory“ mittels des gleichen Geräuschs herauszufinden, wer als Pärchen zusammengehört. Der Bürgermeister dankte allen an der heutigen Veranstaltung Beteiligten, insbesondere Nicole Stahl, Paulina Eckl und seinem Stellvertreter Andi Aichinger, der gemeinsam mit Verantwortlichem Lukas Troiber und Maria Schötz diese Veranstaltung konzipiert und dann mit seinen Helfern umgesetzt habe.
„Ohne Mampf kein Dampf“ gilt bei Kindern immer, so auch in den Ferien. Aus diesem Grund hat der Chef des Ristorante Cattaro, Momo Mehovic, selbst am Ruhetag seinen Ofen angeworfen. Gemeinsam mit seinem Team hat er kostenlos schmackhafte Pizzen für die hungrigen Mäuler gebacken. Bestens gestärkt lauschte im Sitzkreis jeder einer amüsanten Geschichte über das Oktoberfest, bevor dann miteinander eine Phantasiegeschichte entwickelt und erzählt und der Klassiker „Stille Post“ gespielt wurde.
Nachdem endlich die lang ersehnte Dunkelheit angebrochen war, wurde unter der Führung von Nicole Stahl eine Nachtwanderung unternommen. Beim „Steinernen Engelmar“ mussten die Kinder Fragen zum Ort beantworten, was Ihnen mit Bravour gelang. Außerdem wurde im Wald ein längerer Halt gemacht, um in die Nacht zu hören. Es war gleichermaßen beeindruckend und spannend, was nicht alles für Geräusche wahrnehmbar waren. Gegen 23.00 Uhr war dann Bettruhe und bis zur Geisterstunde fanden dann auch die letzten Nachteulen in der Turnhalle zur Ruhe.
Um 07.30 Uhr hieß es Morgenwäsche und Aufräumen. „Viele Hände machen bald ein Ende“, beherzigten alle Kinder dabei vorbildlich. So konnte die Gruppe gegen 09.00 Uhr im Gasthaus Bayerwald aufschlagen. Dort hatten die Wirtsleute Maria und Edwin Schötz schon ein opulentes Frühstücksbuffet vorbereitet, zu dem sie die Teilnehmer einluden. Die Veranstaltung endete mit viel Wehmut und dem großen Wunsch der Kinder, doch diesen Programmpunkt möglichst auch im Ferienprogramm 2024 wieder vorzusehen. Maria Schötz, Nicole Stahl und Andi Aichinger zeigten sich diesbezüglich zuversichtlich, schließlich hätten auch die Erwachsenen besser geschlafen als erwartet…

Foto: Christian Schmelmer